Helmlinge
Betteleiche
Windröschen

Der Nationalpark Hainich -Urwald mitten in Deutschland

In Thüringen, dem grünen Herzen Deutschlands, zwischen der Kurstadt Bad Langensalza im Osten, Thomas-Münzer-Sfadt Mühlhausen im Nordosten, der Wartburg- Stadt Eisenach im Südwesten und dem alten Werra- Städtchen Creuzburg im Westen liegt ein bemerkenswertes Waldgebiet, der Hainich. Hier, am Westrand des Thüringer Beckens, auf einem Muschelkalkhöhenzug befindet sich in beeindruckender Größe und Vielfalt ein Stück „typischer deutscher Wald", ein Laubwald, in dem die Rotbuche die dominierende Baumart ist.
Am 31. Dezember 1997 wurde der Südteil des Hainichs aufgrund seiner einzigartigen Schönheit und Seltenheit auf einer Fläche von 7600 ha als der 13. deutsche Nationalpark ausgewiesen. Mit 5400 ha weist der Nationalpark Hainich heute schon die größte nutzungsfreie Laubwaldfläche Deutschlands auf. Deutschland trägt für den weltweit nur in Europa vorkommenden Rotbuchenwald eine ganz besondere Verantwortung. Im Hainich kann man faszinierende Waldbilder in einem der ursprünglichsten Wälder Deutschlands, ein Stück ungenutzte Wildnis, erleben und genießen. Neben den für diesen mitteleuropäischen Laubmischwald typischen Pflanzen- und Tierarten sind im Hainich aufgrund der Großflächigkeit der naturnahen Wälder, des großen Strukturreichtums und des hohen Totholzanteils zahlreiche Besonderheiten und sehr spezialisierte Arten zu finden.

7 Spechtarten, darunter der seltene Schwarzspecht, 13 Fledermausarten und 22 Orchideenarten sind dafür ein beeindruckendes Zeugnis. Im Nationalpark Hainich kann der Besucher erleben, was das Motto der deutschen Nationalparke -„Natur Natur sein lassen" heißt. Hier findet er großflächige Wälder, die der menschlichen Nutzung entzogen sind, spürt die gewaltige Kraft der Natur, das Ringen der Bäume um Licht, Wasser und Nährstoffe, die Vielfalt der Lebensräume, geschaffen durch die in der Natur ungestört ablaufenden Prozesse. Dem Wanderer eröffnen sich für Mitteleuropa einmalige Waldbilder, äußerst arten- und strukturreiche Laubwälder für ein Naturerlebnis der besonderen Art. Der Hainich bietet einmalige Voraussetzungen dafür, dem Menschen natürliche Entwicklungsprozesse nahe zu bringen und ihnen die Augen für die Natur mit all ihren kleinen und großen Wundern wieder zu öffnen. Sei es bei einer ausgedehnten Wanderung auf gut ausgeschilderten Rundwanderwegen durch die grünen Buchenwälder oder bei einer kundigen Führung durch die Tier- und Pflanzenwelt des Hainichs.

Im Nationalpark Hainich, mit seiner interessanten und abwechslungsreichen Geschichte, soll der „Urwald mitten in Deutschland" für uns und viele Generationen nach uns erlebbar sein. Am Rande des Nationalparks wurden mehrere leicht erreichbare Parkplätze mit Informationstafeln ausgewiesen. Sie sind Ausgangspunkt für die gut ausgeschilderten Rundwanderwege und Erlebnispfade (einer davon ist behindertengerecht gestaltet), die den Wanderer einladen, eine zu jeder Jahreszeit beeindruckende Wanderung durch die reichen Buchenwälder zu unternehmen, Ruhe und Erholung vom Alltag zu finden und sich dabei diese einmalige, bestaunenswerte Natur selbst zu erobern.

An vier Orten, um den Hainich herum, sind Nationalparkinformationen eingerichtet. Neben aktuellen Veranstaltungen, Broschüren und Veröffentlichungen über den Nationalpark kann der Besucher hier auch Filme, eine Diashow oder verschiedene Ausstellungen ansehen. Wer mit sachkundiger Führung den Nationalpark erleben möchte, findet ein breites Angebot zwischen Natur und Kultur. Zu Fuß, per Rad oder in der Kutsche, mit offenen Augen und Ohren kann man sich auf Spurensuche begeben, sich durch spielerisches Lernen, Zuhören und Beobachten der Natur nähern und sie für sich entdecken.